Photodynamische Therapie
   

Zwischenstadien

Nach Durchführung der ersten PDT-Sitzung kann es zu einer sichtbaren „Verschlechterung“ des Hauterscheinungsbildes kommen. Auf den behandelten Hautpartien bildet sich eine Kruste, die Stellen können anschwellen und es kann zu Rötungen kommen. Diese kurzfristige Veränderung der Haut sollte auf keinen Fall als Verschlechterung und Verschlimmerung der Erkrankung falsch gedeutet werden. Bereits im Vorfeld und auch während der Behandlung wird der behandelnde Hautarzt auf die Zwischenstadien hinweisen und diesen Verlauf erklären. Es handelt sich bei den beschriebenen Hautreaktionen um natürliche Heilungsprozesse und Abwehrreaktionen. Die nach der ersten Behandlungssitzung auftretenden Hautveränderungen sind normal und ein deutliches Zeichen für die Wirksamkeit der Behandlung. Die Photodynamische Therapie muss deshalb nicht unterbrochen werden.